header.jpg

Generationswechsel in der Wehr- und Vereinsführung

2017 MV-JHV

Wahlen standen im Mittelpunkt der Mitglieder- und Jahreshauptversammlung der Zotzenbacher Feuerwehr. Mit Philipp Öhlenschläger als neuem Wehrführer und Sebastian Eberle als neuem Vereinsvorsitzenden sprachen die versammelten Brandschützer ihr Vertrauen mit einer einstimmigen Wahl an die nächste Generation aus.

2017 MV-JHV

Der bisherige Vereinsvorsitzende Helmut Bitsch eröffnete die Sitzung und begrüßte besonders den Rimbacher Bürgermeister Holger Schmitt, den Gemeindevertretungsvorsitzenden Joseph Rothmüller und Kreisbrandmeister Sven Falter. Das die Rimbacher Feuerwehren immer weiter zusammen wachsen und ein gutes Verhältnis untereinander herrscht sah man daran, dass auch eine Abordnung aus jeder Feuerwehr der Gemeinde Rimbach begrüßt werden konnte.

In seinem letzten Jahresbericht informiert Bitsch von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Angefangen mit dem Blutspendetermin, der einmal im Jahr gemeinsam mit dem DRK OV Rimbach ausgerichtet wird, über einen Infostand am Rimbacher Frühling mit Vorführung und Fahrzeugausstellung und dem Familientag der bei der Zotzenbacher Bevölkerung beliebt ist und sehr gut besucht war bis hin zum Vereinsabend war einiges geboten. Besonderes Highlight war aber ohne Zweifel der Besuch der Feuerwehr Wust die ihr 125 jähriges Jubiläum feiern konnten. Neben der Teilnahme an den Feierlichkeiten und Wettkämpfen bleibt vielen das Wiedersehen mit dem alten Zotzenbacher Löschfahrzeug das 1990 an die Feuerwehr Wust übergeben wurde in Erinnerung. Ein Gegenbesuch der Kameraden aus Wust in Zotzenbach ist bereits in Planung und soll bald erfolgen.

Insgesamt 10 Jahre stand Bitsch an der Spitze des Feuerwehrvereines. In dem Wissen, dass er sich um die Zukunft der Zotzenbacher Wehr keine Sorgen machen muss bedankte er sich für die Unterstützung die er bei der Ausführung seines Amtes erhalten hatte und für die gute Zusammenarbeit mit Gemeinde, Wehrführung aber auch den anderen Zotzenbacher Vereinen.

2017 MV-JHV

Der ebenfalls scheidende Wehrführer Michael Merker konnte von 17 Einsätzen berichten zu denen die Zotzenbacher Brandschützer im vergangenen Jahr gerufen wurden. Ein schwerpunkt der Einsätze lag bei den Technischen Hilfeleistungen. Ungewöhnlich hierbei war, dass bei insgesamt 4 Einsätzen Keller ausgepumpt werden mussten und der Wassereintritt in die Häuser hier nicht auf Regenfälle zurück zu führen war. Besonders in Erinnerung blieb Merker ein Einsatz, bei dem der Rettungsdienst die Unterstützung der Feuerwehr anforderte. Ein Patient mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung musste ins Krankenhaus gebracht werden. Da das Treppenhaus zu eng und durch die örtliche Bebauung der Einsatz einer Drehleiter nicht möglich war blieb nur eine Rettung durch das Schlafzimmerfenster über die 4-teilige Steckleiter. Mittels Schleifkorbtrage wurde der Patient schonend von den Einsatzkräften ins freie Befördert und konnte dort wieder an den Rettungsdienst für den Weitertransport mit dem Hubschrauber übergeben werden. In Erinnerung blieb der Einsatz aber weniger durch die besondere Einsatzlage, vielmehr da einige Zeit später ein Brief des Patienten bei der Feuerwehr eintraf in dem er sich für die Rettung bedankte. Im Regelfall, so Merker, kommen solche Briefe nur wenn es mal nicht ganz so rund läuft, da bildete dieser Brief eine echte Ausnahme.

Aber auch zwischen den Einsätzen waren die Einsatzkräfte gefordert. So wurden insgesamt 18 Übungen absolviert bei denen durchschnittlich 17 Einsatzkräfte anwesend waren. Eine Gruppenführerfortbildung sowie eine Fortbildung der Atemschutzgeräteträger fand gemeinsam mit den Kameraden aus Rimbach und Lauten-Weschnitz/Mitlechtern statt. Aber auch das Ausbildungsprogramm rund um den Gerätewagen-Logistik 2 nahm im vergangenen Jahr etliche Zeit in Anspruch. So wurde unter anderem an einem kompletten Samstag der sichere Umgang mit der Ladeboardwand, sowie die Ladungssicherung geschult. Im Zuge der Umsetzung des Bedarfs- und Entwicklungsplanes der Gemeinde Rimbach konnte Ende des Jahres ein neues Mannschaftstransportfahrzeug in Dienst gestellt werden.

2017 MV-JHV

Jugendwart Christoph Leupolz stellt in seinem Bericht die Highlights der Jugendfeuerwehr des vergangenen Jahres vor. Wie üblich wurde mit der Christbaumaktion begonnen. Die hierbei eingesammelten Weihnachtsbäume konnten allerdings nicht wie geplant am Fastnachtsdienstag verbrannt werden, da das Wetter einen Strich durch die Planungen machte. Kurzerhand wurde ein kleines Lagerfeuer vor dem Gerätehaus entzündet und die Feier dorthin verlagert. Gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Rimbach und Lauten-Weschnitz/Mitlechtern wurde ein Ausflug zur Eisenbahnausstellung nach Fürth durchgeführt. Die absoluten Höhepunkte bildeten aber die Feierlichkeiten zum 50 jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Rimbach und das Kreiszeltlager. Auch wenn dieses zwischenzeitlich aufgrund eines schweren Gewitters evakuiert werden musste, konnten ansonsten doch schöne Tage verbracht werden. Besonders freute sich Leupolz in seinem Vortragen über einen Anstieg des Mitgliederstandes der Jugendfeuerwehr auf 18 Jugendliche. Zurückzuführen ist diese Erhöhung zum großen Teil auf die Übernahme von mehreren Kindern aus der Bambinifeuerwehr. Aus den Übungen von dieser berichtete Edeltraut Merker. Der Spaß steht bei dem Zusammentreffen der kleinsten Mitglieder der Feuerwehrfamilie eindeutig im Vordergrund, aber auch die Begeisterung für die Arbeit der Feuerwehr ist bei den Kindern zu erkennen. So werden beispielsweise beim Gerätememory die einzelnen Ausrüstungsgegenstände auf den Fahrzeugen erklärt oder mit staunen beobachtet wie sich eine Person in Straßenkleidung zum Atemschutzgeräteträger verwandelt.

2017 MV-JHV

Eine besonderer Titel konnte an Schorsch Leideritz verliehen werden. Von Bürgermeister Holger Schmitt und dem Gemeindevertretervorsitzenden Joseph Rothmüller wurde er zum Ehrenwehrführer der Zotzenbacher Wehr ernannt. Aus den Händen von Kreisbrandmeister Sven Falter wurde an Michael Merker das silberne Brandschutzehrenzeichen überreicht. An Sven Meister konnte durch Bürgermeister Schmitt eine Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 20 jährigen aktiven Dienst übergeben werden. Zum Abschluss der Versammlung dankte der neue Wehrführer Philipp Öhlenschläger seinem Vorgänger Michael Merker und dem ehemaligen Vereinsvorsitzenden Helmut Bitsch und überreicht beiden ein Präsent als Anerkennung der Arbeit der letzten Jahre.

 

Wahlen

Wehführer Philipp Öhlenschläger
stv. Wehrführer Simon Fleschhut
Jugendwart Christoph Leupolz
Leiterin der Bambinifeuerwehr Edeltraut Merker
Gerätewart Sven Meister
Atemschutzgerätewart Heiko Meister
Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung Georg Leideritz
Vereinsvorsitzender Sebastian Eberle
stv. Vereinsvorsitzender Dennis Albert
Rechnungsführer Kai Breunig
Schriftführer Heiko Meister
Beisitzer Ulli Handel, Florian Rettig, Peter Rettig, Jürgen Wölfle

 

Aus- und Fortbildungen

Fortbildungsseminar für Führungskräfte Philipp Öhlenschläger, Michael Merker
Grundausbildung Motorkettensäge Alexander Kramer
Atemschutzgeräteträgerlehrgang Benjamin Becke, Sebastian Eberle
Grundlehrgang Sebastian Eberle
Seminar "Führungslehre" Dennis Albert

 

Ehrungen und Beförderungen

Oberfeuerwehrmann Philipp Öhlenschläger
Feuerwehrmann Lukas Öhlenschläger
100%-iger Übungsbesuch Michael Merker, Heiko Meister
Anerkennungsprämie des Landes Hessen 20 Jahre aktiver Dienst Sven Meister
Silbernes Branschutzehrenzeichen Michael Merker
Ehrenwehrführer der Feuerwehr Zotzenbach Schorsch Leideritz
Neuaufnahme in die Einsatzabteilung Tino Kuckenburg

 

Mitgliederstand

Einsatzabteilung 30
Jugendfeuerwehr 18
Bambinifeuerwehr 11