header.jpg

125 Jahre FFW Wust

Wust

Zotzenbacher Brandschützer besuchen Wuster Kameraden

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der FFW Wust reiste eine Delegation der FFW Zotzenbach nach Sachsen-Anhalt. Diese Bekanntschaft besteht seit 1991 als ein „Faun/Magirus LF8“, den Wuster Kameraden übergeben wurde. Die Zotzenbacher machten sich Donnerstagmittag auf den Weg und erreichten Wust gegen Abend. Dort wurden sie vom Wehrleiter Torsten Reumann und seinen Kameraden herzlichst begrüßt. Nach einem kurzen Kennenlernen schauten alle zusammen das EM Spiel Deutschland gegen Polen und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Odenwälder Abend in Sachsen-Anhalt

Freitags morgens ging es nach einem gemeinsamen Frühstück mit zwei Bullis zum Blaulicht Museum nach Beuster. Dort werden neben Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auch Relikte aus DDR-Zeit, sowie westdeutsche Fabrikate zur Schau gestellt. Ferner konnten die Zotzenbacher einen Konsum Markt, eine Kaufhalle vollgepackt mit einer Vielzahl an originalen Ostprodukten bewundern. Auch der Volvo des früheren Ministers für Staatssicherheit, Erich Mielke, konnte hier bestaunt werden. Anschließend ging es nach Tangermünde zu einer Stadtbesichtigung. Nach einem kurzen Bummel durch die Innenstadt gelangte man über die Elbbrücke weiter nach Fischbeck, um die Stelle des Deichbruchs von 2013 in Augenschein zu nehmen. An dieser Stelle war der Deich auf 90m Länge gebrochen, so dass zeitweise 1Mio Liter Wasser pro Sekunde durch die Öffnung strömten und auch das 9km entfernte Wust überfluteten. Zurück in Wust halfen die Zotzenbacher bei den Vorbereitungen für das Jubiläumsfest und konnten dann endlich ihren alten Faun betrachten und sogar ein paar Runden drehen. Anschließend richteten die Gäste einen Odenwälder Abend aus. Neben Bauernbrot, Hausmacher Wurst, Handkäse und Kochkäse, durften natürlich auch die „Musik“ sowie der Ebbelwoi nicht fehlen.

Festzug und Gaudiwettkämpfe

Samstags ging es um halb neun zur Aufstellung des Festumzuges. Dieser führte durch Wust auf den Festplatz und bestand aus mehreren Fahrzeugen und Fußgruppen der umliegenden Wehren. Angeführt wurde der Zug durch den zotzenbacher Fahnenträger Georg Leideritz, Schulter an Schulter mit seinem wuster Pendant. Dahinter die Jubilare der FFW gefolgt von der Zotzenbacher Wehr. Peter Rettig durfte direkt dahinter zu seiner großen Freude den historischen Faun steuern. Am Festplatz angekommen starteten die Gaudiwettkämpfe, bei denen die Zotzenbacher einen guten vierten Platz belegten. Die Teams mussten unter anderem einen Löschangriff mit alten Handdruckspritzen bestreiten, Eier mit einem Spreizer transportieren und waagerecht Kisten stapeln. Gegen Abend wurden beim offiziellen Empfang Grußworte überbracht und Geschenke überreicht. Helmut Bitsch und Michael Merker übergaben als Präsent einen großen Bembel mit zotzenbacher Wappen. Bei Tanz und Musik wurde die wuster Feuerwehr würdig gefeiert, bis der Abend sich allmählich dem Ende zu neigte. Am Sonntagmorgen wurden nach einer kurzen Kirchenbesichtigung Wappen und T-Shirts der Wehren ausgetauscht, bevor eine siebenstündige Heimfahrt begann. Während vier kurzweiligen Tagen wurde eine Bekanntschaft vertieft, neue Freundschaften geschlossen und Termine vereinbart: Die FFW Zotzenbach freut sich auf den Besuch der wuster Kameraden im nächsten Jahr!